Fornet-Ponse, Thomas (2006):
"Liebe zwischen Emotion und Wille: Zu C. S. Lewis' Theorie der Emotionen." Owen Barfield: Visions and Revisions: Internationales Symposium vom 19. bis 21. Mai 2006 in Leipzig. Eds. Petzold, Dieter. Moers: Brendow. 143-168. Inklings-Jahrbuch; 24.
Article in Anthology
Abstract

Ausgehend von den anthropologischen und erkenntnistheoretischen Überlegungen C. S. Lewis’ wird vor allem auf der Basis von The Four Loves untersucht, wie Lewis Liebe und implizit damit Emotionen philosophisch versteht. Einen ersten Hinweis bietet seine starke Betonung der leiblichseelischen Verfasstheit des Menschen mit der grundlegenden Überordnung des Geistes über den Körper. Wichtig ist ferner die Unterscheidung zwischen “enjoyment” und “contemplation” als zwei verschiedenen Wegen der Erfahrung: von innen und von außen. Schließlich ist auch das Konzept der Transposition erwähnenswert, wonach sich ein reicheres System in einem ärmeren vermittelt. Im Blick auf die diskutierten Arten der Liebe (Zuneigung [affection], Freundschaft [friendship], Eros [Eros] und caritative Liebe [charity]) zeigen sich diese Grundlagen sowie die Angewiesenheit der drei ersten Formen auf die Agape als die Form der Liebe, ohne die sie in ihre Fehlformen abgleiten. Durch die starke Betonung des Supranaturalen eignet seiner Emotionstheorie ein eigenes Moment; ferner hält er an der Möglichkeit der Kontrolle durch den Geist fest


Taking C. S. Lewis's anthropological and epistemological thoughts as a point of departure, this essay is an enquiry, based mainly on The Four Loves, into Lewis' philosophical understanding of love and, implicitly, emotions in general. A first cue is Lewis's pronounced interest in the relationship between body and soul with its emphasis on the essential superiority o f the soul over the body. Of similar importance is his distinction between “enjoyment” and “contemplation ” as two different kinds o f experience, from the inside and from the outside, respectively. Finally, the concept o f “transposition ” is worth mentioning, according to which a higher system is mediated through a lower. These basic ideas are found in the discussion of the four kinds of love, affection, friendship, eros, and charity, and in the notion that the first three forms of love are dependent on agape (charity) without which they degenerate into aberrations. Lewis's tbeory of emotions gains a certain individuality through its emphasis on tbe supernatural and through bis insistance on the possibility of control through the mind.