Schreier, Josef (2005):
"Spiegel und Schatten: Identität und Negation, erläutert an Motiven im Werk George MacDonalds." George MacDonald: Internationales Symposium vom 13. bis 15. Mai 2005 in Oberwesel. Eds. Petzold, Dieter. Moers: Brendow. 32-52. Inklings-Jahrbuch; 23.
Article in Anthology
Abstract

Spiegel und Schatten sind zwei Motive, Figuren oder Symbole, die immer wieder in unterschiedlichster Form im Werk MacDonalds Vorkommen. Sie sollen hier auf einen gemeinsamen gedanklichen Hintergrund bezogen werden. Was sich spiegelt, oder was einen Schatten wirft, scheint in doppelter Form vorzukommen. Die Doppelung wirft dann aber – vor allem, wenn es sich um Personelles handelt – die Frage nach der Identität dieses Doppelten auf, oder sie scheint nach einer Integration des Zwiespalts zu verlangen. Die These des Aufsatzes ist, dass MacDonald in den Motiven Spiegel und Schatten das Schicksal der Subjektivität in der Neuzeit beschreibt. Dem nachzufragen, wird dadurch veranlaßt, dass diese Subjektivität in ein kritisches Stadium geraten ist. Dies zeigt sich durch die Ambivalenz der Phänomene Spiegel und Schatten. MacDonalds denkerisches Ziel ist es offenbar, Subjektivität als ein Phänomen der Integration neu zu denken, wobei er sich in Spuren bewegt, die u. a. von der Romantik ausgingen.


The mirror and the shadow are two motifs, tropes or symbols which occur again and again in various forms in MacDonald's works. This paper tries to trace their common philosophical background. The things that are mirrored, or perceived to throw a shadow, seem to appear in a double form. This doubling – especially when it concerns personal matters – raises the question about the identity of these double objects, or else it calls for an integration of the contradiction. This essay maintains that what MacDonald is describing through the motifs of the mirror and the shadow is the fate of subjectivity in the modem age. The investigation is occasioned by the fact that this subjectivity has reached a critical stadium. This is indicated by the ambivalence of the two phenomena, the mirror and the shadow. Apparently MacDonald, moving in the tracks laid by Romanticism, aims at developing a new view of subjectivity as a phenomenon of integration.